Blind Contour Drawing

Beim Zeichnen habe ich eine Schwierigkeit für mich entdeckt: Meine Hand macht nicht, was ich denke, was sie tun sollte. Zum Beispiel wenn ich eine gerade Linie zeichnen will, dann kommt in der Regel erstmal etwas wie ein Fragezeichen heraus. Also alles andere als ein gerader Strich.
Am Schlimmsten ist es am Anfang einer Zeichensession, danach wird es besser, wenn ich mich konzentriere. Aber auch meine Handschrift ist ziemlich mies. Es scheint mir, dass meine Hand/Auge-Koordination nicht so gut ausgeprägt ist, wie ich es gerne hätte. Ich würde gerne das Zeichnen können, was ich sehe. Und zwar möglichst auf Anhieb und damit möglichst schnell. Abhilfe soll hier die „Blind Contour Drawing“-Technik schaffen. Also habe ich beschlossen es mal auszuprobieren und meine Fortschritte als kleine Serie zu posten. Ich bin gespannt, was am Ende herauskommen wird!

Was ist Blind Contour Drawing?

Im Prinzip ist es eine Lerntechnik, die zum einen das Zusammenspiel zwischen Auge und Hand verbessern und zum anderen bessere Bilder ermöglichen soll. Beim Blind Contour Drawing machst Du genau das, was der Name schon sagt: Du zeichnest die Kontur von Gegenständen ohne hinzusehen.

Dabei konzentrierst Du Dich auf die Konturlinie, verfolgst diese mit den Augen und zeichnest dabei langsam mit dem Stift auf dem Papier mit. Die Idee ist, dass Du Dich in einen Zustand versetzt, in dem Dein rationales Erfassen ausgeschalten ist und Du nur noch siehst, was tatsächlich da ist. Mit rationalem Erfassen ist gemeint, dass Du zeichnest, was Du erwartest und nicht was tatsächlich da ist. Ein beliebtes Beispiel im Buch von Betty Edwards „Drawing on the right side of the brain“ ist, dass man im rationalen Modus Symbole des Gesehenen malt (Sonne=Kreis mit radialen Strichen, Vater=Strichmännchen, Mutter=Strichmännchen mit Dreieck als Symbol für einen Rock, etc.) und nicht das Gesehene wie es tatsächlich aussieht.

Zudem wird (im Idealfall) Dein Auge mit Deiner Hand synchronisiert und es fällt Dir leichter bestimmte Längen und Proportionen zu erfassen und auf das Papier zu bringen.

Blind Contour Drawing sollte möglichst täglich betrieben werden für den maximalen Effekt. Aber gerne doch, das häufige Üben kennen wir ja bereits!!

Blind Contour Drawing Beispiel eines Spaarschweins auf mit-pinsel-und-stift.de
Oben die blindgezeichnete Kontur und unten wie es ungefähr ausgesehen hat, das Sparschwein.

Hast Du bereits Erfahrung mit dieser Technik machen können? Teile Deine Meinung mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*